• Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • Facebook
  • Instagram Social Icon

AKTUELLES

DRUCKFRISCH: »DAS WUNDER VON FULDA«

Am 23. September 2019 liegt den Westfälischen Nachrichten in der Ausgabe für den Raum Münster eine »Satirische Beilage« des kfd-Diözesanverbands Münster e.V. bei. Darin lesen Sie »wundervolle« Nachrichten rund um die Bischofskonferenz in Fulda, die Rolle der Frau in der Katholischen Kirche und die Zukunft unserer Kirche. Wir stellen Ihnen die 4-seitige satirische Beilage hier als PDF zur Verfügung und haben außerdem einige Beiträge in einzelnen PDF-Dokumenten zusammengefasst. Lesen Sie unsere »wunderbaren« Artikel und lassen Sie sich von Träumen und Wünschen mitreißen!

»Das Wunder von Fulda« als PDF Download

Einzel-PDFs in unserem Presse-Bereich

»FRAUEN, WORAUF WARTET IHR?«
kfd-AKTIONSWOCHE VOM 23. BIS 29. SEPTEMBER 2019!

Unter dem Motto »Macht Euch stark für eine geschlechtergerechte Kirche« startet die kfd bundesweit ihre große Aktionswoche. Damit setzt sie sich dafür ein, dass die Charismen und die Spiritualität von Frauen wertgeschätzt und ihre Berufungen ernst genommen werden. Unsere Kirche der Zukunft muss von Frauen und Männern gleichberechtigt geleitet werden. Darüber wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Mehr erfahren:
Für eine geschlechtergerechte Kirche

Diskutieren Sie mit uns auf Facebook, Instagramm und Twitter!

Die hier formulierten Nachrichten sind mit viel Freude aus der Feder des kfd-Diözesanverbandes Münster geflossen und geben keine realen Nachrichten wieder. Sie beschreiben mögliche Situationen, Begeben-heiten und – nun ja: Wunder. Sie entsprechen nicht der Wahrheit, sondern Wünschen und Träumen vieler Frauen – und auch Männer – in der katholischen Kirche.
Wunder gibt es immer wieder, heute oder morgen können sie geschehen. Wer weiß schon, was tatsächlich bei der Deutschen Bischofskonferenz beschlossen wird?

Einige Zitate der ersten Seite sind frei erfunden, alle übrigen sind real. Änneken Müller-Lüdenscheidt ist eine frei erfundene Person. Die Namen wurden zum Teil verfälscht. Böse ist, wer Böses hierbei denkt.

 
 

UNSERE FORDERUNGEN

GLEICHBERECHTIGUNG. AMEN. ERNEUERT DIE KIRCHE!

 

Die Katholische Frauengemeinschaft im Bistum Münster und die Initiatorinnen von Maria 2.0 gehen gemeinsame Wege. Mit der Kampagne Gleichberechtigung. Amen. setzen wir uns zusammen für eine Erneuerung der Kirche ein.
 

Wir, das sind der kfd-Diözesanverband Münster e.V. und die freie Initiative Maria 2.0 von Frauen aus der Gemeinde Heilig Kreuz in Münster. Gemeinsam wirken wir der Diskriminierung von Frauen und allen Menschen in der katholischen Kirche aktiv entgegen.

 

VIVA MARIA! FÜR EINE ERNEUERUNG DER KIRCHE!
GLEICHBERECHTIGUNG. AMEN.
 
MIT-BESTIMMEN!
MIT-ENTSCHEIDEN!
MIT-GESTALTEN!
 
ZUGANG ZU ALLEN ÄMTERN!
AUSGRENZUNG STOPPEN!
AUF AUGENHÖHE!
 

DEMONSTRATION
VIVA MARIA!
AM 6. JULI 2019
VIVA MARIA! ERNEUERT UNSERE KIRCHE!

Am 6. Juli um 5 nach 12 Uhr starten der kfd-Diözesanverband Münster und Maria 2.0 die gemeinsame Protestaktion Viva Maria! auf dem Lamberti-Kirchplatz Münster.

Mit dieser Demonstration fordern wir eine zukunftsfähige und gleichberechtigte Kirche. Wir freuen uns über Gleichgesinnte, die unsere Forderungen unterstützen.

 

PRESSEMITTEILUNG ZUR DEMO AM 06.07.2019

vom 07.07.2019

 


RednerInnen:

  • Jürgen Quante, Propst von Recklinghausen, setzt sich für die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle und für tiefgreifende Reformen in der katholischen Kirche ein.
    Rede von Jürgen Quante als PDF
     

  • Dr. Andrea Qualbrink, geboren 1976, arbeitet im Bistum Essen als Referentin für Strategie und Entwicklung. Zuvor war sie tätig für die Arbeitsstelle Feministische Theologie und Genderforschung der Universität Münster. Sie hat zum Thema »Frauen in kirchlichen Leitungspositionen« promoviert und erhielt dafür den Elisabeth-Gössmann-Preis.
     

  • Dr. Beatrix Bottermann, Vorstand im Leitungsteam des kfd-Diözesanverbandes Münster e. V. und im Diözesankomitee im Bistum Münster
    Rede von Dr. Beatrix Bottermann als PDF
     

  • Monika Eyll-Naton ist seit 1993 Pastoralreferentin in Geldern. Ihre kraftvollen Predigten zu Maria 2.0 sind weitbeachtet.
    Rede von Monika Eyll-Naton als PDF
     

  • Eine Initiatorin von Maria 2.0
     

 

MITMACHEN

DISKUTIEREN SIE MIT UNS!
NEHMEN SIE TEIL, INFORMIEREN SIE SICH …

 

Weitere Informationskanäle zu Viva Maria! Gleichberechtigung! Amen! Kommen Sie über Facebook mit dem kfd-Diözesanverband, den Maria 2.0-Initiatorinnen und anderen Mitstreiterinnen ins Gespräch und schreiben Sie uns gern, was Sie bewegt zum Thema »Machtmissbrauch und Erneuerung der Kirche«.

 


Sie möchten über die neuesten kfd-Projekte, Veranstaltungen und Entwicklungen informiert werden? Dann legen wir Ihnen unseren kfd-Newsletter ans Herz. Anmelden können Sie sich unter www.kfd-muenster.de

Mahnwache am 12. Mai 2019

DOWNLOADEN

 
LOGO

kfd Münster und Maria 2.0
(PDF)

PLAKAT

Demonstration: Viva Maria! 02.07.2019 (Format A3, PDF)

FLYER

Demonstration: Viva Maria! 02.07.2019 (4 Nutzen auf A4, PDF)

VORLAGE FÜR BUTTON

kfd Münster und Maria 2.0
(Durchmesser 5 cm, PDF)

UNTERSCHRIFTENLISTE FÜR PETITION

an Papst Franziskus (PDF)

GOTTESDIENSTVORLAGE

(PDF)

GEDICHT »FRAUENFRAGEN«

von Andreas Knapp (PDF)

BRIEF MIT FORDERUNGEN

(PDF)

BRIEF MIT FORDERUNGEN

(DOC)

FORDERUNGEN

(PDF)

BRIEF AN KARDINAL KASPER

von Dr. Ida Raming (PDF)

FRAGEN UND ANTWORTEN

(PDF)

RÜCKBLICK

DAS GEMEINSAME ZIEL: EIN RADIKALER WANDEL DER KIRCHE!

 

Erste Etappe: Kirchenstreik und Mahnwache
Anfang des Jahres 2019 riefen die Initiatorinnen der Initiative Maria 2.0 alle Frauen zu einem Kirchenstreik auf. Der kfd-Diözesanverband Münster unterstützte diese Aktion.

Während des einwöchigen Kirchenstreiks vom
11. bis 18. Mai 2019 betraten Frauen keine Kirche und verrichteten keine Dienste. Sie gestalteten den Streik aktiv mit Gottesdiensten auf den Gemeindeplätzen und vor den Kirchentüren. Symbolisch drückten die Frauen mit weißen Betttüchern ihre Trauer und ihr Mitgefühl, aber auch die Hoffnung auf einen Neuanfang für die Katholische Kirche aus. Zu allen Aktionen waren immer auch Männer eingeladen.

Bei der Mahnwache am 12.05.2019 in Münster forderten die Maria 2.0-Initiatorinnen und der kfd-Diözesanverband Münster e. V.:


 

  • Eine radikale Erneuerung der Katholischen Kirche und den Zugang von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern!
     

  • Kein Amt für Missbrauchstäter und Vertuscher sowie die selbstverständliche Überstellung der Täter an weltliche Gerichte und Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden!
     

  • Die Aufhebung des Pflichtzölibats!
     

  • Die Ausrichtung der kirchlichen Sexualmoral an der Lebenswirklichkeit der Menschen!

 

PARTNER

STARKE PARTNER FÜR DIE ERNEUERUNG DER KIRCHE

 

Kampagnenpartner
kfd-Diözesanverband Münster e. V.

Frauen sind die Säulen der Gemeinden. Ohne ihre vielfältigen ehrenamtlichen Dienste kann keine Pfarrgemeinde auskommen. Zu sagen haben sie jedoch in der katholischen Kirche so gut wie nichts, der Zugang zu Ämtern bleibt ihnen bislang verwehrt. Weibliche Themen oder Inhalte können sie damit kaum besetzen.

Es ist Zeit für einen Kirchenwandel.


Die kfd kämpft schon sehr lange dafür, Frauen zumindest als Diakoninnen zuzulassen und damit für Gleichberechtigung von Frauen in der Katholischen Kirche. Durch die Einführung eines Diakonats der Frau würde dieses Handeln nicht nur anerkannt und bestärkt, sondern auch die grundlegende Bedeutung herausgestellt, die das weibliche Handeln für das Wesen der Kirche hat.


Außerdem bildet die kfd schon seit Langem Geistliche Leiterinnen aus, damit diese leitende Dienste in der Kirche übernehmen können. Nur geweiht werden darf bis jetzt keine Frau. Damit bleiben Frauen wichtige kirchliche Schlüsselpositionen verschlossen.


Pressemitteilungen und Positionspapiere reichen nicht mehr aus, um einen Wandel und ein Umdenken in der Katholischen Kirche herbeizuführen.

Mehr lesen:
So fing alles an #MachtLichtAn!

Mehr lesen:
Pressemitteilung der kfd: Gleich und berechtigt. Alle Dienste und Ämter für Frauen in der Kirche.
Am 21.06.2019 verabschiedete die kfd-Bundesversammlung ein Positionspapier, in der sie mit Nachdruck die volle Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Kirche und den Zugang von Frauen zu allen Diensten und Ämtern in der Kirche fordert.
Gleich und berechtigt. Alle Dienste und Ämter für Frauen in der Kirche.

Mehr lesen:

Frauen fordern Erneuerung der katholischen Kirche

Mehr lesen:

Initiative „Maria 2.0“ und kfd demonstrieren in Münster

Kampagnenpartner

Initiative Maria 2.0 bzw. Maria zweipunktnull


Die #MachtLichtAn-Aktion des kfd-Verbandes Ende 2018 war einigen Frauen aus der Heilig Kreuz Gemeinde in Münster nicht genug. Sie gründeten nach einer lebhaften Diskussion in einem Lesekreis spontan die Aktion Maria 2.0.


Die Initiative Maria 2.0 fordert einen umfassenden Neuanfang.


In einem offenen Brief an den Papst fordern die zwölf Frauen der Initiative Maria 2.0 kein Amt mehr für diejenigen, die andere geschändet haben an Leib und Seele oder diese Taten geduldet oder vertuscht haben. Weiterhin verlangen sie die selbstverständliche Überstellung der Täter an weltliche Gerichte und uneingeschränkte Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden, Zugang von Frauen zu allen Ämtern der Kirche, Aufhebung des Pflichtzölibats und kirchliche Sexualmoral an der Lebenswirklichkeit der Menschen auszurichten.


Anfang des Jahres 2019 rief die Aktion Maria 2.0 alle Frauen zu einem Kirchenstreik auf!

Weitere Informationen:

Maria 2.0

Logo_Maria2punkt0.jpg
kfd.png
 
 

KONTAKT

SO ERREICHEN SIE UNS:

Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands

kfd-Diözesanverband Münster e. V.
Schillerstr. 44 b

48155 Münster


Telefon 0251.495-471

Telefax 0251.495-6101



E-Mail kfd(at)bistum-muenster(dot)de

PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT:

Andrea Niemann
niemann-a(at)bistum-muenster(dot)de

 

PRESSE

MEDIEN-ECHO

»Maria 2.0 - Medien-Echo« von Volker Frick

PRESSEMITTEILUNG ZUR MAHNWACHE AM 12.05.2019

vom 07.05.2019

PRESSEMITTEILUNG ZUR DEMO AM 06.07.2019

vom 07.07.2019

PRESSEMITTEILUNG ZUR SATIRISCHEN BEILAGE AM 23.09.2019

vom 24.09.2019

PRESSEFOTO ZUR SATIRISCHEN BEILAGE AM 23.09.2019

vom 23.09.2019

SATIRISCHE BEILAGE
IN DEN WESTFÄLISCHEN NACHRICHTEN

Das Wunder von Fulda – 4-seitige Beilage

AUSZUG 1 AUS »DAS WUNDER VON FULDA«

Auszug 1 aus Das Wunder von Fulda
(Leitartikel und Mechthild Heil)

AUSZUG 2 AUS »DAS WUNDER VON FULDA«

Auszug 2 aus Das Wunder von Fulda
(»Farbe bekennen« und Barbara Hendricks)

AUSZUG 3 AUS »DAS WUNDER VON FULDA«

Auszug 3 aus Das Wunder von Fulda
(Margot Käßmann und »Purpurkreuz«)

AUSZUG 4 AUS »DAS WUNDER VON FULDA«

Auszug 4 aus Das Wunder von Fulda
(»Frauenquote«)

AUSZUG 5 AUS »DAS WUNDER VON FULDA«

Auszug 5 aus Das Wunder von Fulda
(»Kommunion für Geschiedene«)

AUSZUG 6 AUS »DAS WUNDER VON FULDA«

Auszug 6 aus Das Wunder von Fulda
(»Umdenken bei Bischöfen« und »Mode«)